Swoop

Reisebericht - il Palagione Toskana | Wein online kaufen, Weißwein, Rotwein, Roséwein, Biowein, Sekt, Prosecco, Champagner, Spirituosen

Swoop

Azienda Agricola Il Palagione

Hydra Vernaccia di San Gimignano D.O.C.G., BIO, 2017

Italien, Toskana

11,10 €
14,80 €/Liter
-33%

Ori Vernaccia Di San Gimignano D.O.C.G. Riserva, BIO, 2012

Italien, Toskana

14,30 €
9,60 €
12,80 €/Liter

Caelum Chianti Colli Senesi D.O.C.G., BIO, 2016

Italien, Toskana

10,95 €
14,60 €/Liter

Draco Chianti Colli Senesi D.O.C.G. Riserva, BIO, 2015

Italien, Toskana

14,99 €
19,99 €/Liter

Antajr Toscana Rosso IGT, BIO, 2014

Italien, Toskana

20,99 €
27,99 €/Liter

Es ist wieder einer dieser besonders heißen Tage in der Toskana, als wir uns auf den Weg machen unsere guten Freunde Monica und Giorgio auf ihrem Weingut il Palagione zu besuchen, um die neuen Jahrgänge zu probieren und um sich einfach noch einmal zu begegnen ... 

2010 war es, als wir dies zum ersten Mal gemacht haben auf Empfehlung eines anderen Winzerfreundes.

Damals war Giorgio noch hauptberuflich Fahrlehrer, der sich aber über mehr als 10 Jahre regelmäßig donnerstags Abend aus Mailand verabschiedet hat, um in die Einsamkeit der toskanischen Hügellandschaft zu fliehen, um dort seinen Traum zu leben.

Er fand dort den - aus meiner Sicht - "perfekten Platz". Ein altes, verfallenes Herrenhaus wurde mit großer Liebe zum Detail restauriert, und peu a peu kaufte sich der passionierte Weinliebhaber hektarweise in die besten Weinböden in der Nachbarschaft ein.

Was anfangs noch mühevollste Handarbeit bedeutete, wurde mit den Jahren dann immer mehr professionalisiert, bis hin zum eigenen Produktionsgebäude mit unterirdischen Lagerräumen. Das Kühlsystem für die Lagerräume hat Giorgio selber entworfen, was er nicht ohne Stolz jedem Gast mit seiner ihm eigenen Herzlichkeit erklärt.

Vom ersten Tag, wird er ebenfalls nicht müde zu erklären, hatte der burgundisch beseelte WeinEnthusiast eine Vision seiner Weine vor Augen. Es sollten langlebige Weine werden, die aus seinem Keller kommen, Weine die im Einklang mit dem in der Weinwelt so inflationär behandelten Wort "Terroir" stehen, was kurz formuliert die lokale Authentizität von Boden, Klima, Rebgut und Mensch zum Ausdruck bringen soll.

Bei diesem Thema wurde Giorgio immer zum Philosoph. Der Fahrlehrer aus Mailand studierte alles was an Fauna und Flora in der Hügellandschaft Einfluss auf seine Weine nehmen konnte.

Er gab den Böden das was sie brauchten um schon im Weinberg dafür zu sorgen, dass im Keller nur noch das fortgesetzt werden musste, was die Natur schon  in der Saison an guter Laune in den Rebensaft gezaubert hatte.

Bio war ihm immer zu wenig, weil er sich dadurch nicht zu 100% verstanden sah, im Vergleich zu lieblosen Bio-Etiketten, die das für Giorgio "Entscheidende" eben nicht berücksichtigen: Die Liebe zur Landschaft und der respektvolle Umgang mit allen Ressourcen, die dann auch schon einmal Verzicht in vielerlei Hinsicht bedeuteten, wenn die Natur oder die Böden in bestimmten Jahrgängen schon einmal durchatmen wollten.

 

Abends saß der sympathische Tausendsassa dann meistens an seinem Fernrohr und schaute oft stundenlang in den so üppig bestückten Sternenhimmel. Ein kleinster Teil dieses Ganzen zu sein inspirierte ihn und ließ ihn immun werden gegen wirtschaftliche Krisen und Marktreaktionen jeglicher Art. Er wollte sein Ding machen, und das tut er bis heute, wo er die Fahrschulen verkauft hat und hauptberuflicher Winzer mit großem Erfolgen sein darf.

Seine Weine taufte er nach bekannten Sternenbilder: Hydra, Ori, Draco, Caelum, Antajr um nur einige zu nennen.

Seine Etiketten sind ebenso auffallend wie ungewöhnlich: Eine farblich verspielte Seitenansicht einer jungen Weinrispe, die jedoch auf den ersten Blick eher an eine mit Wasserfarben gemalte Welle im Meer erinnert. Eine Tatsache die ich aktuell immer mal wieder mit ihm "durchwitzle". 

Giorgio ist ein Menschenfreund. Alles, wirklich alles ist immer positiv. Jeder, der Giorgio begegnet wird durch seine omnipräsente und positive Energie angesteckt. Man kann nicht anders, man muss ihn einfach lieb haben.

Giorgio liebt die burgundische Art der Weinbereitung, er liebt deutsche Hunderassen und verleiht ihnen dann auch deutsche Namen. Seinen kürzlich leider verstorbenen deutschen Doggenrüden taufte er auf den Namen "Otto". Otto schien sich den Habitus seines Herrchens angeeignet zu haben. Auch er war durchweg nur lieb. Eine Eigenschaft, die er hoffentlich seinem deutschen Drahthaarnachfolger "Rudi" vererbt hat.

Giorgio hat uns beigebracht, dass wir ab San Gimignano DC auf eine schmale Landstraße Richtung Hügellandschaft fahren sollen und genau bei KM 10 vor seiner Haustür stehen.

Bei KM 5 fährt man übrigens am Gefängnis von San Gimignano vorbei, welches sich grotesk mit seinen starren Betonmauern in die herrliche Landschaft eingräbt.

Angekommen bei Giorgio geht es nach vielen "Baci" in die Küche, wo Monica mit Freuden in der großen Küche einen Zaubergang nach dem anderen bereitet,  und dabei die Weine ihre kongenialen Essenspartner zur Seite gestellt bekommen.

 Wir haben die Weine horizontal und vertikal probiert, von jung bis alt, im Hellen und im Dunkeln.

Glauben Sie einem leidenschaftlichen Weinfreund wie mir wenn ich sage, dass die Rotweine von il Palagione in allen Qualitätsstufen, großartigst sind, und wirklich keinen Vergleich zu namhaften Labels scheuen müssen. Ganz im Gegenteil: Der Hydra und der Ori, Vernaccia di San Gimignano straft alle die Weinkenner Lügen, die in der Toskana keine guten Weißweine wähnen. Idealerweise trinkt man jedoch bei Giorgio grundsätzlich nicht den jüngsten Jahrgang an Weißweinen sondern wartet ein Jahr. Was sich dann an burgundischer Opulenz ins Glas über die Jahre zaubert, ist mehr als positiv ungewöhnlich. 

Wir kommen wieder in dieses Kleinod der toskanischen Hügellandschaft und empfehlen dies auch jedem interessierten, naturliebhabenden Weinliebhaber, denn Monica und Giorgio vermieten auch für kleines Geld wunderschöne Zimmer.

Text Reisebericht und Winzerportrait von Boris Bongers, 2014.

Aktions-Angebote wegen Jahrganswechsel

-60%

Ori Vernaccia Di San Gimignano D.O.C.G. Riserva, 2008

Italien, Toskana

11,95 €
4,80 €
6,40 €/Liter
-58%

Ori Vernaccia Di San Gimignano D.O.C.G. Riserva, 2009

Italien, Toskana

11,95 €
5,00 €
6,67 €/Liter
-36%

Sunrosé D.O.C., BIO, 2016

Italien, Toskana

9,30 €
5,95 €
7,93 €/Liter